Wettbewerb der Weihnachtskrippen

13 Juli 2016

Am ersten Donnerstag im Dezember versammeln sich die Wettbewerbsteilnehmer seit frühen Morgenstunden am Adam-Mickiewicz-Denkmal. Nach dem Mittag-Hejnal von der Marienkirche umkreist der Zug mit den Krippen den Großen Ring von Krakau.

Die Krakauer Krippen sind in der ganzen Welt bekannt, sie hatten sogar ihre eigene Ausstellung im Europäischen Parlament. Die Form der reich verzierten tragbaren Bauwerke, die sich an den Krakauer Architekturbauten orientieren und in deren Mitte sich die Heilige Familie befindet, lässt sich bis ins 19. Jh. zurückverfolgen.  Das Sternsingen mit diesen Krippen ermöglichte damals den Maurern, die in den Wintermonaten keine Beschäftigung hatten, zusätzliches Verdienst.  Nach dem 1. Weltkrieg, in den modernen Zeiten der Kinematografie wurde leider die Kunst des Krippenbaus nicht mehr attraktiv genug. Zu ihrer Rettung wurde der Krippenwettbewerb, der 1937 zum ersten Mal  ausgeschrieben wurde und  – mit einer Unterbrechung während des 2. Weltkriegs  – bis heute fortgesetzt wird, wobei die Tradition des Krippenbaus von Generation zur Generation weitergereicht wird.

Nach dem Mittag-Hejnal von der Marienkirche umkreist der Zug mit den Krippen den Großen Ring von Krakau, begibt sich dann zum Palast Krzysztofory, dem Sitz des Museums für die Geschichte der Stadt Krakau, des Veranstalters des Wettbewerbs. Am Sonntag gibt der Museumsdirektor die Ergebnisse bekannt und eröffnet die Ausstellung der Werke der Wettbewerbsteilnehmer, die meistens bis Ende Februar dauert.

Vorführung der Krippen: erster Donnerstag im Dezember; Ausstellung nach dem Wettbewerb: Dezember – Februar

OK We use cookies to facilitate the use of our services. If you do not want cookies to be saved on your hard drive, change the settings of your browser.